Gebotsstrategien für Google Ads

Wenn Sie einen Blick auf Google Ads geworfen haben, dann haben Sie wahrscheinlich all die verschiedenen Gebotsstrategien gesehen, aus denen sie wählen können. Jede hat einen anderen Schwerpunkt und eine andere Methode. In diesem Blog werden wir Ihnen mehr über die verschiedenen Gebotsstrategien erzählen. Welche Gebotsstrategien gibt es überhaupt und wie funktionieren die verschiedenen Strategien?

Daten aufbauen und Ziele setzen

Alle Gebotsstrategien haben eines gemeinsam: Sie stützen sich auf Daten. Viele Daten sind in Google Ads verfügbar, aber nicht, wenn Sie ein neues Konto erstellt haben. Dann müssen diese Daten erst aufgebaut werden. Neben dem Aufbau von Daten ist es für einige Gebotsstrategien wichtig, Conversion-Aktionen zu messen. Dies ist zum Beispiel für die Gebotsstrategie Maximierung der Conversions wichtig, aber auch für die Strategien Target-CPA und Target-ROAS. Mehr über die Funktionsweise dieser Strategien erfahren Sie später in diesem Blog.
Bevor Sie die richtige Gebotsstrategie wählen können, müssen Sie sich über Ihre Ziele im Klaren sein. Warum wollen Sie Google Ads nutzen? Wollen Sie Ihre Markenbekanntheit steigern, indem Sie Besucher auf Ihrer Website leiten, oder haben Sie das Ziel, Kunden zu gewinnen? Jedes dieser Ziele zieht eine andere Gebotsstrategie nach sich. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie sich im Vorfeld Gedanken über Ihre Ziele machen und dann die Gebotsstrategie auswählen.

Die intelligenten Gebotsstrategien von Google Ads

Die intelligenten Gebotsstrategien werden auch als automatische Gebotsstrategien bezeichnet. Sie sind besonders geeignet, wenn Sie sich auf das Erreichen von Conversions konzentrieren. Mit diesen Strategien wird Ihnen ein Großteil der Arbeit in Google Ads abgenommen. Durch die Anwendung von maschinellem Lernen hilft Google Ihnen, das Beste aus Ihrem Google Ads-Budget herauszuholen. Bei jeder Auktion (wenn jemand einen Suchbegriff verwendet, der für Sie relevant sein könnte) wird maschinelles Lernen eingesetzt, um die Anzahl der Conversions oder den Conversion-Wert zu optimieren. dies wird auch als Bieten während der Auktion bezeichnet. Wenn die Wahrscheinlichkeit einer Konversion hoch ist, bestimmt Google, dass Sie mehr bieten müssen, damit der Nutzer auf Ihre Anzeige klickt. Automatisch legt Google dann auch fest, dass Sie weniger bieten und nicht sichtbar sein sollten, wenn die Wahrscheinlichkeit einer Conversion gering ist. Wenn es um intelligente Gebotsstrategien geht, ist es daher wichtig, dass Sie die Daten, über die wir bereits gesprochen haben, gesammelt haben. Darüber hinaus ist es wichtig, die Conversionsrate festzulegen. Wenn Sie das nicht tun oder nicht genügend historische Daten gesammelt haben, weiß die Maschine (Google) nicht, wann die Wahrscheinlichkeit einer Conversion höher oder niedriger ist. Die Ergebnisse der Kampagnen werden dann auch geringer ausfallen, was natürlich nicht erwünscht ist. Aber welche intelligenten Gebotsstrategien gibt es überhaupt? Bei den intelligenten Gebotsstrategien kann man zwischen fünf verschiedenen Gebotsstrategien wählen. Im Folgenden werden wir sie nacheinander vorstellen.

Conversions maximieren

Der Name der Gebotsstrategie verrät bereits, wofür Sie sie einsetzen können. Bei dieser Strategie legt der Algorithmus von Google Ihre Gebote so fest, dass Sie innerhalb Ihres festgelegten Tagesbudgets die meisten Konversionen erzielen können. Google schöpft dann täglich das festgelegte Budget aus und versucht, so viele Konversionen wie möglich zu erzielen. Ein Nachteil dieser Strategie ist, dass sie die maximalen Kosten, die Sie pro Conversion oder ROI erzielen, diese aber in Wirklichkeit nicht erreichen. Achten Sie also bei der Festlegung des Tagesbudgets darauf, dass es nicht weit über Ihren maximalen Kosten pro Conversion liegt.

Ziel-CPA

Eine Gebotsstrategie, die Ihre maximalen Kosten pro Conversion berücksichtigt, ist die Ziel-CPA-Strategie. Diese Strategie ist sogar besser als die Maximierung der Conversions. Bei der Ziel-CPA-Strategie legen Sie nämlich einen Höchstwert für die Kosten pro Conversion fest. Der Algorithmus versucht dann sicherzustellen, dass die Kosten pro Conversion die von Ihnen festgelegten Höchstkosten nicht überschreiten. Das hat allerdings einen Haken, denn die Gebotsstrategie versucht, dies zu erreichen, garantiert es aber nicht. Wenn Sie also einen CPA von 5€ pro Conversion festgelegt haben, kann es sein, dass Sie nach einiger Zeit 7€ pro Conversion zahlen. Es ist daher ratsam, eine Marge einzuplanen. Manchmal ist es einfach nicht machbar, den angestrebten CPA zu erreichen. In diesem Zusammenhang möchten wir auch darauf hinweisen, dass es nicht ratsam ist, bei einer neuen Kampagne sofort mit der Ziel-CPA-Gebotsstrategie zu beginnen. Erstens liegen nicht genügend historische Daten vor und zweitens wissen Sie noch nicht, was ein realistisches Ziel ist. Aus diesem Grund ist es am besten, zunächst mit einer anderen Gebotsstrategie zu beginnen und erst dann zu Target-CPA zu wechseln, wenn Sie genügend Daten haben.

Konversionswert maximieren

Die Gebotsstrategie „Konversionswert maximieren“ funktioniert ähnlich wie die Strategie „Conversions maximieren“. Es gibt jedoch einen wichtigen Unterschied zwischen den beiden Strategien. Bei der Maximierung des Konversionswertes wird nämlich versucht, den Wert der Konversionen zu maximieren und nicht die Anzahl der Konversionen. Daher wird diese Strategie hauptsächlich für Online-Shops empfohlen, bei denen E-Commerce-Transaktionen gemessen werden. Die Gebotsstrategie kann auch für Dienstleistungen verwendet werden, aber hier muss den gemessenen Konversionen ein anderer Wert beigemessen werden. So ist es zum Beispiel wichtig, dass einer Angebotsanfrage ein anderer Wert zugewiesen wird als einem Kontaktformular oder einer E-Mail. Wenn das der Fall ist, ist diese Strategie auch für Unternehmen, die Dienstleistungen verkaufen, sinnvoll. Anhand der Daten können Sie sicherstellen, dass Ihre Konversionen im Rahmen Ihres Budgets so viel Wert wie möglich haben. Bei dieser Strategie wird Ihr ROI etwas stärker berücksichtigt, da deer Wert der Konversionen maximiert wird. Es gibt jedoch eine andere Strategie, die Ihren ROI noch besser berücksichtigt.

Ziel-ROAS

Die Gebotsstrategie, die am schwersten zu verstehen ist, ist die ROAS-Zielstrategie. ROAS steht für Return On Ad Spend und versucht, den von Ihnen festgelegten Ziel-ROAS zu erreichen. Auch diese Strategie ist besonders für Online-Shops zu empfehlen, bei denen der Wert der E-Commerce-Transaktionen gemessen wird.

Die Funktionsweise der Gebotsstrategie lässt sich am besten anhand eines Beispiels erklären. Wenn Sie ein ROAS-Ziel von 800% festlegen, wird Google versuchen, für jeden Euro, den Sie investieren, 8€ zu verdienen. Bei einem ROAS-Ziel von 1000% sind es 10€ und so weiter. Klingt ziemlich einfach, oder? Nur welches ROAS-Ziel sollten Sie festlegen? Wichtig ist, dass sie ein ROAS-Ziel festlegen, das realistisch ist und auch eine Mindestrendite für Ihre Investitionen gewährleistet. Außerdem ist es wichtig, dass Ihr Google Ads-Konto genügend Daten liefert, mit denen Sie arbeiten können. Andernfalls wird es schwierig sein, den angestrebten ROAS zu erreichen. Nur was sind genügend Daten? Das ist im Voraus schwer zu sagen, und es gibt keine feste Zahl dafür. Manchmal ist es am besten, einfach damit zu testen.

ECPC (verbesserte Kosten pro Klick)

Verbesserte Kosten pro Klick (ECPC) ist die einfachste Form des Smart Bidding. Hier legen Sie ein CPC-Gebot fest und aktivieren die optionale Funktion für verbesserte Kosten pro Klick. Bei dieser Strategie werden Ihre Gebote während der Auktion optimiert, um die Chancen auf eine Konversion zu maximieren. Diese Strategie ist deer Strategie „Conversions maximieren“ sehr ähnlich, unterscheidet sich jedoch von ihr. Bei der verbesserten Cost-per-Click-Strategie werden die Gebote nicht optimiert, um Ihr Budget zu maximieren. Dadurch unterscheidet sich die EPCP-Gebotsstrategie wesentlich von der Strategie zur Maximierung der Conversions. Außerdem ist bei dieser Strategie ein maximaler CPC-Wert festgelegt, auf den während einer Auktion nur bis zum Doppelten geboten wird, wenn die Optimierung für Conversions erfolgt. Wenn Sie einen CPC von 1€ festgelegt haben, können Sie mit ECPC maximal 2€ für den Klick zahlen.

Bietstrategien für Klicks aus Google Ads

Eine Google Ads-Kampagne muss nicht unbedingt dazu dienen, Conversions zu erzielen. Sie können auch ein anderes Ziel für Ihre Google Ads-Kampagnen verfolgen. Wenn Sie Klicks gewinnen möchten, um mehr Nutzer auf Ihre Website zu bringen, stehen Ihnen auch andere Strategien zur Verfügung. Wenn Sie dieses Ziel vor Augen haben, können Sie zwischen zwei Gebotsstrategien wählen:

  • Klicks maximieren
  • Manuelle CPC-Gebote

Im Folgenden sehen wir uns beide Strategien genauer an.

Klicks maximieren

Eine Bietstrategie, deren Name schon verrät, wie sie funktioniert. Denn die Klickmaximierung sorgt dafür, dass Sie im Rahmen Ihres Budgets so viele Klicks wie möglich generieren. Bei dieser Strategie wird nicht berücksichtigt, was Ihre Besucher auf Ihrer Website tun, nachdem sie auf die Anzeige geklickt haben. Diese Strategie ist also nur geeignet, wenn Ihr einziges Ziel darin besteht, mehr Besucher auf Ihre Website zu bringen.

Es wird nicht empfohlen, die Klickmaximierung zu verwenden, wenn Sie Verkäufe oder Leads erzielen möchten. Hierfür sind die zuvor besprochenen Bietstrategien besser geeignet. Wenn Sie jedoch Remarketing planen, ist es eine gute Idee, die Strategie der Klickmximierung zu verwenden. Diese Strategie schafft eine große Gruppe von Nutzern, dene Sie mit Remarketing erneut eine Anzeige zeigen können.

Manuelles CPC

Die Strategie, die Ihnen die meiste Kontrolle gibt, ist die manuelle CPC-Gebotsstrategie. Hier legen sie den Höchstbetrag fest, den Sie pro Keyword oder Anzeigengruppe zahlen möchten. Sie werden auch nie mehr pro Klick zahlen, als Sie selbst festgelegt haben. Wenn Sie die volle Kontrolle über Ihre Gebote behalten wollen, ist dies die beste Strategie für Sie. Auch wenn Sie ein neues Konto eingerichtet haben und noch keine historischen Daten verfügbar sind, ist es ratsam, mit manuellen CPC zu beginnen. Wenn die Daten weiter wachsen, können Sie auf eine automatisierte Strategie umsteigen.

Bietstrategie für Sichtbarkeit

Das letzte Ziel, für das Sie sich entscheiden können, ist die Erzeugung von Sichtbarkeit. Mit diesem Ziel möchten Sie mit Ihrer Anzeige werden, wenn ein Nutzer nach den von Ihnen angebotenen Produkten oder Dienstleistungen sucht. Bei diesem Ziel gibt es nicht viele Möglichkeiten, was die Strategie angeht. Tatsächlich givt es nur eine einzige Strategie, mit der Sie dieses Ziel erreichen können. Und diese Strategie ist die Zielanzeigequote. Im Folgenden werden wir diese Gebotsstrategie näher beleuchten.

Ziel-Anzeigequote

Die Ziel-Anzeigequote ist eine der Strategien, die vollständig automatisiert ist. Das bedeutet, dass Sie keine manuellen Gebote festlegen können, allerdings givt es ein maximales CPC-Gebot, das Sie festlegen können. Damit können Sie immer noch den absoluten Höchstwert für einen Klick festlegen. Wie bereits erwähnt, zielt diese Strategie darauf ab, die höchstmögliche Sichtbarkeit bei Google zu erreichen. Bei dieser Strategie können Sie angeben, wo Ihre Anzeigen angezeigt werden sollen. Hier stehen Ihnen drei verschiedene Optionen zur Auswahl:

  • Auf der gesamten Ergebnisseite (sowohl die ersten drei als auch die untersten Ergebnisse auf der Seite)
  • Oben auf der Ergenisseite (die ersten drei Ergebnisse)
  • Ganz oben auf der Ergebnisseite (oberstes Ergebnis)

Neben der Angabe, wo Ihre Anzeigen angezeigt werden sollen, können Sie auch einen Prozentsatz angeben. Mit diesem Prozentsatz bestimmen Sie, in wie viel Prozent der Fälle sie an der angegebenen Stelle sichtbar sein wollen. Angenommen, Sie möchten in der Hälfte der Fälle oben auf der Ergebnisseite angezeigt werden. Dann geben Sie den Zielprozentsatz von 50% an.

Sie sehen bei all diesen Informationen den Wald vor lauter Bäumen nicht? Keine Panik, unsere Online-Vermarkter helfen Ihnen gerne bei der Auswahl der richtigen Gebotsstrategie. Oder möchten Sie Ihre Arbeit in Google Ads wegen all dieser Informationen lieber auslagern? Dann überlassen Sie die Verwaltung Ihres Google Ads-Kontos den Experten von Convident. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf oder kommen Sie auf eine Tasse Kaffee im Büro vorbei. Unsere Online-Vermarkter helfen Ihnen gerne, die besten Ergebnisse aus Ihren Google Ads-Aktivitäten zu erzielen.


Dirk-Jan Meertens
Projektmanager
© 2014 - 2024 Copyright - Convident. Convident B.V. wird mit 4.8 / 5 bewertet, basierend auf 227 Bewertungen. Partnerships Arbeitsfeld Datenschutzerklärung Allgemeine Geschäftsbedingungen